Infocenter - Karabiner

Alle angebotenen Karabiner, außer den Spezialkarabinern, sind entsprechend den Richtlinien der UIAA und der EU89/686 (=CE-Kennzeichen) zertifiziert. Die Karabiner von CT und Petzl sind zusätzlich "Individually Tested". CT Karabiner werden in der EU hergestellt. Bei den angegebenen Bruchlasten bezieht sich der erste Wert auf eine Längsbelastung, der zweite auf eine Querbelastung, also auf den Schnapper und der dritte auf eine Längsbelastung mit offenem Schnapper. Die Maße geben Länge / Breite / Öffnungsweite wieder. Stahlkarabiner sind vorteilhaft, wenn der Karabiner einem Abrieb ausgesetzt ist.

Man unterscheidet zwei Schließarten:

Key-Lock-Verschluß: Die Form des Schließendes greift in den Schnapper. Hier hat das Schließende keine Nut sondern ist glatt. Ein verhaken an Laschen oder dünnen Schnüren ist nicht möglich.

Standard-Verschluß: Das Schließende besitzt eine Nut. Ein Metallstift am Schnapper greift in diese Nut, die sich an Laschen und dünnen Schnüren verhaken kann.


Jede fixe Verankerung sollte mit einem Karabiner mit Verschlußsicherung erfolgen. Dabei ist die Schraube nur leicht zuzudrehen. Ein festes Zudrehen oder ein Zudrehen unter Last machen ein Öffnen oft unmöglich. Hier die unterschiedlichen Verschlußsicherungen:

Schraubverschluß: Der Schnapper wird mit einer Schraube vor Öffnung gesichert.

Twist-Lock-Verschluß: Der Schnapper wird durch eine Hülse gesichert, die zur Öffnung eine viertel Umdrehung gedreht werden muß. Dies geschieht am Besten mit Daumen und Zeigefinger. Eine Feder verschließt automatisch. Bei großen Karabinern für kleine Hände (Frauen und Kinder) oft schwer zu bedienen.

Automatik-Verschluß: Der Schnapper wird durch eine Hülse gesichert, die zur Öffnung nach unten geschoben werden muß. Dies geschieht am Besten mit Daumen und Zeigefinger. Eine Feder verschließt automatisch.

Triact-Verschluß: Der Schnapper wird durch eine Hülse gesichert, die zur Öffnung nach unten gezogen und eine viertel Umdrehung gedreht werden muß. Dies geschieht am Besten mit Daumen und Zeigefinger. Eine Feder verschießt automatisch. Bei großen Karabinern für kleine Hände (Frauen und Kinder) oft schwer zu bedienen.

Ball-Lock-Verschluß: Der Schnapper wird durch eine Hülse gesichert, bei der zur Öffnung ein Ball gedrückt und die Hülse eine achtel Umdrehung gedreht werden muß. Dies geschieht am Besten mit Daumen und Zeigefinger. Eine Feder verschließt automatisch.

Spinnball-Verschluß: Der Schnapper wird durch eine Hülse gesichert, bei der zur Öffnung ein Ball gedrückt und die Hülse eine dreiviertel Umdrehung gedreht werden muß. Dies geschieht am Besten mit Daumen und Zeigefinger. Nach Öffnung rastet die Hülse ein und der Karabiner bleibt offen. Er muß aktiv durch Drehung der Hülse geschlossen werden.


Schnappkarabiner Karabiner ohne Verschlußsicherung.

Schraubkarabiner Karabiner mit Verschlußsicherung.

Autolock-Karabiner Karabiner mit automatischem Verschlußsystem.

Spezialkarabiner Karabiner für spezielle Anwendungen.

Expreßschlingenset Schlingensets

Materialkarabiner

Karabinerfixierungen